INZISION (Incision) 2018 Hanji-paper, chinese ink 70 x 140 cm (paper), 120 x 160 cm (framed)

Installation view: Sexauer Gallery Berlin, 2018

Point 1. 38° 0’5"N - 128°44’13“E

Point 2. 38°0’0“N - 128°18’11“E

Point 3. 38°0’0“N - 127°55’55“E

Point 4. 38°0’0“N - 127°31’46“E

Point 5. 38°0’15“N - 127°7’15“E

Working process: South Korea 2017-2018

[EN]

Inzision (Incision) is a series of five paper prints made during a journey to the 38th parallel in Korea.
Following World War II and the independence from Japanese occupation, Korea was divided into two supervised zones; the boundary was drawn along the exact course of the 38th parallel. Although the border between North and South Korea (DMZ) shifted after the Korean War, in Korea’s collective memory, the 38th parallel still signifies the tragedy of separation.

Along the former border, Jeewi Lee established ten equidistant topographic points, of which due to the shift of the border five happen to be in South Korea and five in North Korea. At the five locations in South Korea, she selected trees that met her criteria in terms of age and place and used the traditional Asian Takbon printing technique to create prints of the tree bark on Hanji paper. For Jeewi Lee, the artistic translation of the line in the form of these prints visualizes the ever-present scar in her native country.

[DE]

Inzision ist eine Werkreihe von 5 Papierabdrücken die auf einer Reise zum 38.Breitengrad Koreas entstanden sind.

Korea wurde nach dem zweiten Weltkrieg, genau am linearen Verlauf des 38.Breitengrad, in zwei Besatzungszonen geteilt. Auch wenn sich der heutige Grenzverlauf zwischen Nord- und Südkorea (DMZ) durch den Koreakrieg verschoben hat, steht im kollektiven Gedächtnis Koreas dennoch der 38.Breitengrad für die tragische Trennungsgeschichte.

Lee hat entlang der ehemaligen Grenzlinie zehn gleichmäßig verteilte topografische Punkte festgelegt, wobei aus grenzpolitischen Gründen jeweils fünf Punkte in Südkorea und fünf in Nordkorea liegen. An den fünf in Südkorea gelegenen Orten hat sie die Bäume gewählt, die ihren Kriterien in Bezug auf Alter und Ort entsprechen, und von diesen mit Hilfe der traditionellen asiatischen Drucktechnik Takbon, Abdrücke auf Hanji-Papier hergestellt. Für Lee stellt die künstlerische Übersetzung der Linie durch ihre Abdrücke eine Visualisierung der allgegenwärtigen Narbe ihres Heimatlandes dar.