WEISSE ERDE (White soil) 2015 Installation - exhibition space ( 4walls and floor) covered with Korean sea salt

Installation view, Arndt Gallery Berlin, 2015

[EN]

As part of her solo exhibition Sediment, Jeewi Lee created a site-specific installation within the gallery space (Rauminstallation) called Weisse Erde (White Soil). For this, she ‘conserved’ the white cube with filtered sea salt from her home in South Korea. Like water, this white gold, an ionic chemical compound, constitutes one of the essential elements of human life. Salt is a residue, a trace of seawater and sunshine. Physically tangible, it covered the walls and floor of the gallery space, thus drawing attention to its crystalline surface structure as it refracted the light into an ever-changing range of colours. Lee herself compares the wall to an archive upon which the past has been inscribed.

[DE]

Im Rahmen ihrer Einzelausstellung „Sediment“ zeigte Jeewi Lee eine ortsspezifisch konzipierte Rauminstallation mit dem Titel Weisse Erde (2015), in der sie den White Cube mit gefiltertem Meerwasser-Salz aus ihrer Heimat Süd-Korea konserviert. Das weiße Gold, eine chemische Verbindung aus Ionen, gehört neben Wasser zu den essentiellen Grundbedingungen menschlichen Lebens. Salz ist ein Überbleibsel, auch eine Art Spur von Meerwasser und Sonne. Physisch erfahrbar überzog es Wände und Fußboden des Galerieraums und lenkte die Aufmerksamkeit auf seine eigene kristalline Oberflächenstruktur, dabei auf die je nach Lichteinfall changierende Farbigkeit. Sie selbst vergleicht die Wand dabei mit einem Archiv, in dem vergangene Zeiten eingeschrieben sind.

Text: Dr. Ursula Ströbele

Special Thanks to: ASLAN GmbH